Flash-Over.Team GmbH

Ihr zuverlässiger Partner für mobile Heißausbildung.

Homepage: https://www.flash-over.team/Startseite/

 

 

Vielen Dank an die Ausbilder Andreas und Jürgen !!!

In zwei Durchgängen á 3 Stunden konnten insgesamt 20 Atemschutzgeräteträger aus dem Brandbezirk 3/3 am Standort in Falkenberg an einer Heißausbildung teilnehmen.

Vormittags lief der Durchgang 1 mit:
6 Atemschutzgeräteträger der FF Falkenberg
2 Atemschutzgeräteträger der FF Taufkirchen
2 Atemschutzgeräteträger der FF Zell

Nachmittags lief der Durchgang 2 mit:
4 Atemschutzgeräteträger der FF Falkenberg
2 Atemschutzgeräteträger der FF Diepoltskirchen
2 Atemschutzgeräteträger der FF Malgersdorf
2 Atemschutzgeräteträger der FF Rattenbach

Ein Heißausbildungsdurchgang beinhaltete:

  • Sicherheitsunterweisung
  • Flash over Simulation
  • Backdraft Simulation
  • Wärmegewöhnung
  • Hohlstrahlrohrtraining
  • richtiges Brandraumbetreten
  • gewaltsamer Zutritt
  • Schlauchmanagement
  • Türrahmenbrand
  • Werkstattbrand
  • Rollover

Die hervorragende Organisation des Heißausbildungstages übernahm unser Leiter des Atemschutzes Georg Beyer.
Besonders freut uns, dass uns an diesem Tag auch viele Mitglieder der Kreisbrandinspektion Rottal-Inn (KBR René Lippeck, KBI Theo Pichlmaier, KBM Josef Holzhauser, F-KBM Atemschutz Franz Golginger und F-KBM Technik Thomas Bauer) besuchten.

Die Leistungsprüfung „technische Hilfeleistung“ hat die 36. Gruppe der Feuerwehr Falkenberg mit fehlerfreier und tadelloser Leistung in den Bereichen Einsatzübung und Zusatzaufgaben in den Stufen 2-5 abgelegt. Die Schiedsrichter Ludwig Deingruber (Kreisbrandmeister), Josef Holzhauser (Kreisbrandmeister) und Georg Beyer (Oberlöschmeister FF Falkenberg) bescheinigten den Prüflingen einwandfreie, saubere und schnelle Arbeit.  Ausbilder war 2. Kommandant Reinhard Zürner und Georg Beyer.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Stehend von links: Ludwig Deingruber, Georg Beyer, Kathrin Falter, Fabian Binderberger, Jonas Saxstetter, Lukas Reinhard, Tobias Falter, Markus Süß, Josef Holzhauser

kniend von links: Christoph Bruckmeier, Christian Erhardsberger, Nena Leitschuh, Andreas Hager

Gleich 4 unserer Mitglieder waren vergangene Woche an der staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg.

Eine Kameradin schloss mit Erfolg den Lehrgang zur Gruppenführerin ab und drei Kameraden machten den Lehrgang zum Ausbilder bei der Feuerwehr.

Kathrin Falter hat vergangene Woche den Gruppenführerlehrgang an der staatlichen Feuerwehrschule in Regensburg erfolgreich absolviert.

Das Wissen wurde in den Bereichen Brandschutz, technische Hilfe, Führungslehre und Rechtsgrundlagen, sowohl in einer praktischen, als auch in einer schriftlichen Prüfung abgefragt. 

Franz Hinterholzner, Simon Mittermaier und Jonas Maier machten den Lehrgang zum Ausbilder bei der Feuerwehr.

In einem einwöchigen Unterricht erlernten sie:

  • Grundlagen zur Unterrichtsgestaltung, den richtigen Medieneinsatz und die Vielfalt der verschiedenen Medien wie PC, Beamer, Präsentations-Programme, Whiteboard, Pinnwand u.v.m.,
  • Grundlagen der Rhetorik wie z.B. erster Eindruck, Körpersprache, Sprache und Wortschatz,
  • Grundlagen der Methodik wie z.B. Unterrichtsarten, Lernzielstufen, Unterrichtsphasen und Zeitverteilung.

Von links nach rechts: Franz Hinterholzner, Kathrin Falter, Simon Mittermaier und Jonas Maier

264 Staatliche Ehrenzeichen verliehen

Quelle Landratsamt Rottal-Inn:

Ehrenamtliche von Feuerwehr und BRK aus dem Landkreis für langjährige Dienste geehrt

Mittlerweile hat es Tradition, dass Landrat Michael Fahmüller in feierlichem Rahmen die Ehrenzeichen des Freistaats Bayern für 25-, 40- und 50-jährige aktive Dienstzeit an Ehrenamtliche vergibt. So auch heuer: im Rahmen von vier Großveranstaltungen wurden insgesamt 240 Ehrenamtliche der Freiwilligen Feuerwehren sowie 24 Ehrenamtliche vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) geehrt.

Zu Beginn begrüßte Landrat Michael Fahmüller die zu Ehrenden inklusive Begleitung, ebenso wie die jeweiligen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister, Kreisbrandrat René Lippeck, die Kreisbrandmeister und Kommandanten der jeweiligen Feuerwehren sowie die Vorsitzenden und Ortsbeauftragten vom BRK und hob dabei die Relevanz dieser beiden Ehrenämter heraus: „Diese Auszeichnungen sind besondere Ehrenzeichen, denn sie bringen nicht nur Anerkennung für eine lange ehrenamtliche Tätigkeit zum Ausdruck, sondern sie sind vor allem auch ein Zeichen des Dankes an die Männer und Frauen, die sich über viele Jahre hinweg eingebracht haben, wenn Menschen in Not sind und dringend Hilfe brauchen.“

Das, was diese „wichtigen Glieder unserer Rettungskette“ tagein, tagaus leisten, sei von unschätzbarem Wert für den Landkreis, so der Landrat weiter. „Ich bin stolz auf Sie alle und danke Ihnen von ganzem Herzen für Ihr herausragendes Engagement“, so Fahmüller. Seinen Dank richtete der Landrat auch an die Familien und Angehörigen der Aktiven, die ihnen bei den Einsätzen stets den Rücken freihielten und ohne die ein solch intensives Ehrenamt über so viele Jahre hinweg gar nicht möglich wäre.

Im Anschluss wurden die zu Ehrenden nach vorne gebeten und von Landrat Michael Fahmüller beglückwünscht. Er überreichte neben dem jeweiligen Ehrenzeichen auch eine Urkunde, was entsprechend fotografisch einzeln und in der jeweiligen Gruppe festgehalten wurde.

[…]Von der FF Falkenberg wurden geehrt für
25-jährige Dienstzeit Wolfgang Moser
40-jährige Dienstzeit Franz Lobmeier und Ludwig Maier[/…]

Landrat Michael Fahmüller: „Die Fülle an Auszeichnungen für langjährige Dienstzeiten, die wir an diesen vier Abenden verliehen haben, zeigt deutlich: bei uns im Landkreis Rottal-Inn ist das Ehrenamt noch lebendig, bei uns gibt es noch viele Menschen, die bereit sind, anderen zu helfen, sich für das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen einzusetzen. Darauf bin ich, darauf können wir alle sehr stolz sein.“

Die Verleihungsabende fanden aufgeteilt nach den vier Kreisbrandinspektionen statt, und zwar in Johanniskirchen (Inspektionsbereich Nord), in Staudach bei Massing (IB West), in Tann (IB Süd) und in Bad Birnbach (IB Ost). Durch alle vier Abende führte Schlagerstar und Moderatorin Romy Dadlhuber.

Ehrende und geehrte bei der Ehrenzeichenverleihung des Inspektionsbereiches Nord in Johanniskirchen.

Auf dem Bild von links: KBR René Lippe, KBI Theo Pichlmaier, Landrat Michael Fahmüller, 2. Kdt. Reinhard Zürner, Ludwig Maier (40 Jahre), Vorstand Robert Dorfner, Franz Lobmeier (40 Jahre), KBM Josef Holzhauser, Bürgermeisterin Anna Nagl und Wolfgang Moser (25 Jahre)

Mehr dazu lesen Sie in der Pressemitteilung vom 22.07.2022

LINKS: Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Silber (für 25 Jahre aktive Dienstzeit)
Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration

RECHTS: Feuerwehr-Ehrenzeichen am Band in Gold (für 40 Jahre aktive Dienstzeit)
Bayerisches Staatsministerium des Innern und für Integration

Die Leistungsprüfung „Wasser“ hat die 41. Gruppe der Feuerwehr Falkenberg mit fehlerfreier und tadelloser Leistung in den Stufen 2 bis 6 abgelegt.

Die Gruppe wurde von drei Schiedsrichtern des Inspektionsbereiches Nord (KBM Josef Holzhauser, KBM Ludwig Deingruber und 2. Kdt. FF Falkenberg Reinhard Zürner) bewertet und diese bescheinigten den Prüflingen einwandfreie, saubere und schnelle Arbeit. 

Unter den wachsamen Augen unserer Kommandanten Markus Süß und Reinhard Zürner, die unseren Kameraden auch den letzten feinschliff verpassten, leitete Oberlöschmeister Georg Beyer das Training zum Leistungsabzeichen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH

41. Gruppe

stehend von links nach rechts: 2. Kdt. FF Falkenberg und Schiedsrichter Reinhard Zürner, KBM und Schiedsrichter Ludwig Deingruber, Gruppenführer Lukas Reinhard (Stufe 6), Simon Mittermaier (Stufe 2), Philipp Mittermaier (Stufe 2), Nena Leitschuh (Stufe 5), Michael Kapsreiter (Stufe 3), 1. Kdt. FF Falkenberg Markus Süß und KBM und Schiedsrichter Josef Holzhauser

knieend von links nach rechts: Dominik Kaniz (Stufe 3), Johannes Hölzl (Stufe 4), Sophia Saxstetter (Stufe 2) und Christian Erhardsberger (Stufe 3)

Im Rahmen der MTA-Ausbildung wird das BOS-Sprechfunkerzeugnis erworben.

Aus unserer Wehr nahmen an der mehrtägigen Standortschulung (Abende), bei der Feuerwehr Eggenfelden unter Leitung von Funkausbilder Blinninger Stefan, sieben junge Damen und Herren mit Erfolg teil.

Folgende Lerninhalte wurden behandelt:

  • Rechtsgrundlagen (Funk)
  • Grundlagen des Digitalfunks
  • Gerätekunde und -bedienung
  • Grundsätze des Sprechfunkbetriebs
  • Sprechfunkbetrieb (MRT und HRT) im TMO-Betrieb
  • Sprechfunkbetrieb im DMO-Betrieb

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zum erfolgreichen Erwerb des (BOS) Sprechfunkzeugnisses.

Nach erfolgreicher Prüfung von links nach rechts: Pletz Joel, Ahlers Estelle, Frischhut Bastian, Wimmer Julian, Kapsreiter Michael, Fürstberger Barbara und Leitschuh Nena

Feuerwehr-Grundausbildung erfolgreich absolviert

Diepoltskirchen. Einen wichtigen Meilenstein für ihre Karriere in der Freiwilligen Feuerwehr haben kürzlich insgesamt 15 Feuerwehrfrauen und -männer aus Diepoltskirchen, Falkenberg (Simon Mittermaier), Malgersdorf und Rattenbach erreicht.

Sie konnten nach intensiver Fortbildung die Abschlussprüfung der Feuerwehrgrundausbildung „MTA“ (Modulare Truppausbildung) erfolgreich abschließen. Zum Abschluss des mehrwöchigen Lehrgangs waren eine schriftliche und praktische Prüfung zu absolvieren, welche alle Teilnehmer bestanden haben. Neben der nötigen Theorie waren im praktischen Teil wichtige Kenntnisse gefragt, die auch im Falle eines Einsatzes leicht von der Hand gehen müssen.
Dazu zählte das korrekte Funken, die Inbetriebnahme eines Überflurhydranten und das Aufbauen einer Schlauchbrücke. Weiter das Retten
von Personen über eine Leiter sowie die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen. Automatisch mit gelehrt wird dabei die Fahrzeugkunde, um
im Ernstfall schnelle Hilfe leisten zu können.
Die beiden Prüfer Dominik Mayer, 1. Kommandant der FF Johanniskirchen, sowie Kreisbrandmeister Josef Holzhauser dankten allen Beteiligten für ihren freiwilligen Einsatz für die Gesellschaft und lobten dabei auch das Durchhaltevermögen, das alle an den Tag legten.
Ein besonderer Dank galt den Ausbildern, den Kommandanten Michael Hofstetter (Diepoltskirchen), Josef Goldbrunner (Rattenbach) sowie dessen Stellvertreter Markus Hierl. Am Prüfungstag waren zudem die Diepoltskirchener Maschinisten Klaus Brummer und Martin Pongratz involviert.

Die MTA bildet die Ausgangsbasis für weitere Lehrgänge in der Feuerwehr wie beispielsweise zum Atemschutz-Geräteträger, Maschinisten oder auch Gruppenführer. 

Quelle: PNP-Printausgabe vom Donnerstag, 22. Februar 2024
Text und Foto: Stephan Pux (FF Diepoltskirchen)

Die Feuerwehr hat einen hohen Stellenwert / Viel Lob in der Jahreshauptversammlung - Langjährige Mitglieder geehrt

Quelle: Printausgabe PNP vom Mittwoch, 28.02.2024 – Fotos und Text von Christian Hamberger

Falkenberg. Auf die Feuerwehr Falkenberg ist Verlass: Das zeigten die Berichte auf der 115. Jahreshauptversammlung im Gasthaus Binderberger.
Im vergangenen Jahr war einiges los, wie der Bericht des Vereinsvorsitzenden Ro
bert Dorfner zeigte. Besonders in Erinnerung bleibt die Besichtigungsfahrt im Herbst in die Steiermark. Dorfner dankte dafür der Firma Haas, welche die Fahrt teilweise sponserte, speziell Tanja Haas-Lensing für die Organisation und Reiseleiter Xaver Haas. Die FF hatte die Firma beim Haas-Jubiläum tatkräftig unterstützt.

Nach dreijähriger Pause ging mit großem Erfolg wieder das traditionelle Hallenfest über die Bühne. Eingebürgert hat sich mittlerweile der Steckerlfischverkauf. Statt eines eigenen Ferienprogramms übernahm die FF im letzten Jahr die Organisation beim Kulturmobil, welches am Gerätehaus Station machte. „Ein ganz toller Tag“, erinnerte sich Dorfner.
Am Ende bedankte sich der Vorsitzende bei allen Helfern, den Vorstandsmitgliedern, speziell bei seinem Stellvertreter Josef Obermeier und den Gemeindebürgern für die Unterstützung.

34 Einsätze mit
582 Einsatzstunden

Einiges zu tun hatten im letzten Jahr wieder die aktiven Mitglieder, wie der Bericht von Markus Süß zeigte. 34 Einsätze mit 582 Einsatzstunden zählte der Kommandant für 2023 auf.
Vier Brände, 22 technische Hilfeleistungen und vier sonstige Einsätze standen auf seinem Berichtsbogen. Dazu kommen vier Fehlalarmierun
gen.
Bei den Einsätzen konnten laut Süß zwei Personen gerettet und eine leider nur noch tot geborgen werden. Zudem wurde eine weitere Person tot aufgefunden.

Sein Lob galt allen aktiven Mitgliedern vor allem für Fleiß und Disziplin bei 32 Übungen, drei Funkübungen und neun fachbezogene Übungen.
Wie jedes Jahr zeigten viele Kameraden bei Lehrgängen, Trainings und Fortbildungen großes En
gagement und legten Leistungsprüfungen ab.
Zum ersten Mal nahm ein Trupp am Atemschutzleistungswettbewerb in Abensberg teil.

Mit großer Freude begrüßte Süß per Handschlag drei junge Nachwuchskräfte in der Jugendfeuerwehr. Dazu rückten vier zu den Aktiven auf.
Vom aktiven Dienst in den passiven Dienst verabschiedet wurden vier verdiente Kameraden.

Nach drei Jahren endet die aktive Zeit Michael Birners in Falkenberg. Er ist bei der Feuerwehr Simbach bei Landau aktiv, war wegen seiner Arbeit aber auch für Falkenberg aktiv. Er wechselt nun den Arbeitgeber, bleibt aber als passives Mitglied dem Verein treu.
Auch Monika Hofstetter nach 20 Jahren und Wolfgang Moser nach 25 Jahren wechseln in den passiven Bereich.
Viel Applaus erhielt Konrad Plattner. 42 Jahre hat der verdiente Kamerad im aktiven Dienst für die Falkenber
ger Wehr abgeleistet.

Jugendgruppe hat zehn Mitglieder

„Aktuell stehen 60 Frauen und Männer im aktiven Dienst“, freute sich Markus Süß.
Dazu kommen 155 passive, 28 fördernde Mitglieder, zehn Jugendliche und zwei Ehrenmitglieder.
Insgesamt zählt die FF 255 Mitglieder.

Am Ende dankte Süß auch seinem Stellvertreter Reinhard Zürner, der Vorstandschaft, der Kreisbrandinspektion und der Gemeinde Falkenberg für ihre Unterstützung.

„Aktuell haben wir 30 aktive Atemschutzträger“, zeigte sich Georg Beyer zufrieden. Der Atemschutzwart lobte in seinem Bericht ausdrücklich wieder den Übungsfleiß aller Gruppenmitglieder. Zudem trete die Falkenberger Gruppe bei Einsätzen in voller Besetzung an. „Die Ausbildung wird weiter vorangetrieben“, betonte Beyer.
So wird im April für zehn Atemschutzträger ein Brandcontainer zu Übungszwecken nach Falkenberg kommen.

Stolz zeigte sich Jugendwart Werner Falter beim Bericht über die Jugendfeuerwehr.
Diese besteht nach dem Übergang von vier Jungen in den aktiven Dienst und drei Neuzugängen aus zehn Mitgliedern. Und die haben 2023 bereits einiges geleistet und haben mittlerweile ihre ersten erfolgreichen Prüfungen „mit Bravour bestanden“.
Dazu kam traditionell im Dezember die Abholung und Weiterreichung des Friedenslichtes.

„Es ist nicht schlecht gelaufen!“ Kassier Franz Hinterholzner berichtete von einem mehr als zufriedenstellenden Kassenstand, da Feste und Adventssammlung im letzten Jahr wieder sehr gute Ergebnisse gebracht hätten.

Die einstimmige Entlastung nach dem Kassenprüfbericht von Josef Reicheneder und Alfons Hasreiter war nur Formsache.
Diese gaben turnusmäßig ihr Amt ab, traten aber nicht mehr zur Wahl an. Neu gewählte Kassenprüfer sind Max Hausleitner und Florian Hausl
bauer.

„Die Feuerwehr hat einen hohen Stellenwert in unserer Gemeinde“, betonte Anna Nagl. Die Bürgermeisterin lobte besonders die Arbeit im Jugendbereich und hob das Engagement der Aktiven hervor. Sie sicherte der Wehr weiterhin die volle Unterstützung der Gemeinde zu. Zudem sprach sie den Angehörigen der Kameraden einen herzlichen Dank aus.

„Es ist immer beruhigend, zu wissen, wenn die Feuerwehr Falkenberg ausrückt. Hier passt alles, auf euch ist Verlass“, lobte Theo Pichlmaier.
Der Kreisbrandin
spektor verwies auf die Notfallseelsorge und informierte über die aktuellen Anschaffungen für die Kreisfeuerwehr.

Danach standen noch einmal der Nachwuchs, die aktiven und verdienten Mitglieder im Mittelpunkt. Während die Jugendgruppenmitglieder und die aktiven Feuerwehrler ihre Abzeichen für geleistete Prüfungen erhielten, wurden auch die langjährigen Mitglieder ausgezeichnet.

Angekündigt hat Robert Dorfner am Ende wieder den Steckerlfischverkauf an Karfreitag, den Florianitag in Rattenbach und das Hallenfest zu Fronleichnam. Ein Höhepunkt werde das Patenbitten der FFW Taufkirchen sein. Beim Nachbarverein wird 2025 Gründungsfest gefeiert.

Auszeichnungen

Ehrungen für aktive Dienstzeiten:

25 Jahre: Wolfgang Moser, Franz Hinterholzner
40 Jahre: Franz Lobmeier, Ludwig Maier

Ehrungen für passive oder fördernde Mitglieder:

25 Jahre: Andreas Gruber, Bernhard Huber
40 Jahre: Oskar Hiendlmayer
50 Jahre: Alois Biermeier, Wolfgang Durner, Anton Galler, Heinz Schuber, Johann Zogler
60 Jahre: Anton Aigner, Franz Galler, Josef Galler, Franz Huber, Johann Petz,  Theo Speckmaier

Abzeichen der Jugendfeuerwehr:

Jugendflamme 3: Phillip Mittermeier, Jonas Maier, Johannes Speckmaier, Sophia Saxstetter, Jonas Saxstetter, Jakob Fürstberger, Fabio Döhler, Simon Binderberger
Wissenstest und Jugendflamme 1 und 2: Joel Pletz, Julian Wimmer, Bastian Frischhut, Estelle Ahlers, Tibor Vartiak, Benedikt Hausleitner, Simon Holderied, Jonas Wimmer, Leo Sieber

Freitag, den 16.02.2024, um 19:30 Uhr im Gasthaus Binderberger in Kasten